Dosierschnecke

    Zur Dosierung von Schüttgütern werden Dosierschnecken verschiedenster Bauformen eingesetzt. Über Schneckenlänge und Geometrie der Schnecke lassen sich weitere Anpassungen erreichen.

    Siehe auch Funktionsprinzip Schneckendosierer: Basierend auf dem Prinzip einer Schraube wird das Produkt durch Drehung in axialer Richtung befördert. Die Bauformen unterscheiden sich je nach Anwendung und Schüttgut. Zusätzlich werden häufig langsam laufende Auflockerungs- und Zuführwerke eingesetzt. Das empfiehlt sich vor allem bei brückenbildenden Materialien.

    Man unterscheidet zwei Grundformen:

    Einwellige Dosierschnecken: haben eine geringe Sperrwirkung. Sie sind z. B. für fluidisierbare Schüttgüter ungeeignet. Ideales Schüttgut hingegen sind z. B. Pulver.

    Doppelwellige Dosierschnecken: eignen sich aufgrund guter Sperrwirkung auch für fluidisierbare Schüttgüter, sowie für anhaftende und klebrige Produkte.

    Schneckenformen und Anwendungen:

    Vollblattschnecken: eignen sich vor allem für feinkörnige bis staubkörnige, nicht haftende Schüttgüter.

    Bandschnecken: werden für stückige, zähe und gering haftende Schüttgüter eingesetzt.

    Paddelschnecken: eignen sich hervorragend, wenn zusätzlich zum Fördergang noch eine Durchmischung des Schüttgutes gewünscht wird.

    Abzugsschnecken: eignen sich zum Beispiel für den Austrag aus Silos. Über die angepasste Schneckenlänge lässt sich die Schneckengeometrie – progressiv, regressiv oder z. B. konisch – ändern.