Discover our digital solutions. Schenck process NEXT logo

Zur Dosierung von Schüttgütern werden Dosierschnecken verschiedenster Bauformen eingesetzt. Über Schneckenlänge und Geometrie der Schnecke lassen sich weitere Anpassungen erreichen.

Siehe auch Funktionsprinzip Schneckendosierer: Basierend auf dem Prinzip einer Schraube wird das Produkt durch Drehung in axialer Richtung befördert. Die Bauformen unterscheiden sich je nach Anwendung und Schüttgut. Zusätzlich werden häufig langsam laufende Auflockerungs- und Zuführwerke eingesetzt. Das empfiehlt sich vor allem bei brückenbildenden Materialien.

Man unterscheidet zwei Grundformen:

Einwellige Dosierschnecken: haben eine geringe Sperrwirkung. Sie sind z. B. für fluidisierbare Schüttgüter ungeeignet. Ideales Schüttgut hingegen sind z. B. Pulver.

Doppelwellige Dosierschnecken: eignen sich aufgrund guter Sperrwirkung auch für fluidisierbare Schüttgüter, sowie für anhaftende und klebrige Produkte.

Schneckenformen und Anwendungen:

Vollblattschnecken: eignen sich vor allem für feinkörnige bis staubkörnige, nicht haftende Schüttgüter.

Bandschnecken: werden für stückige, zähe und gering haftende Schüttgüter eingesetzt.

Paddelschnecken: eignen sich hervorragend, wenn zusätzlich zum Fördergang noch eine Durchmischung des Schüttgutes gewünscht wird.

Abzugsschnecken: eignen sich zum Beispiel für den Austrag aus Silos. Über die angepasste Schneckenlänge lässt sich die Schneckengeometrie – progressiv, regressiv oder z. B. konisch – ändern.