Messaugen

    Messaugen sind ein kompakter Sensor, mit einer Geometrie für alle Lastbereiche, der praktisch wartungsfrei ist.

    Messaugen von Schenck Process werden aus rostfreiem Edelstahl gefertigt und hermetisch gekapselt mit der Schutzart IP 68.

    Eine eingebrachte, gerändelte Einpressfläche überträgt die Verformungen der Tragstruktur auf einen mit Dehnmessstreifen applizierten Steg. Da auch Messkörper und Kabelabgang miteinander laserverschweißt sind, ist die Kapselung hermetisch dicht.

    Das Messauge selbst wird formschlüssig in die Tragstruktur der zu wägenden Konstruktion eingepresst. Bei Belastung der Tragstruktur bedingen die auftretenden Verformungen eine lastproportionale elektrische Spannungsänderung.

    Das Besondere an den Messaugen, die es von Schenck Process unter der Typenbezeichnung Messaugen DMA gibt, sind Aufbauart und breiter Einsatzbereich.

    Das Messauge DMA beispielsweise eignet sich hervorragend als preisgünstige Füllstandsmesseinrichtung. Mit nur geringem Einbauaufwand lässt sich mithilfe von Messaugen auch nachträglich noch eine gravimetrische Füllstandsmesseinrichtung realisieren.

    Weitere Anwendungen sind z.B. vormontierte Messstützen oder Messbalken und Grenzwertmeldungen für Kräne.

    Ein Grund für diese breite wie einfache Anwendungsmöglichkeit, die sogar in Spezialausfertigung im Exbereich eingesetzt wird, ist u. a. die hermetisch dichte Verkapselung.