Darmstadt, 20. Juni 2013

    Schenck Process liefert umfassende Logistiklösung an HeidelbergCement

    Zementwerk im russischen Tula mit Versandautomation LOGiQ® versehen

    Schenck Process hat ein weiteres Zementwerk von HeidelbergCement mit der Versandautomationslösung LOGiQ® ausgestattet. Die im Juni 2012 neu in Betrieb genommene Anlage befindet sich im russischen Tula, etwa 150 Kilometer südlich von Moskau. Nach Aufträgen in Deutschland, Rumänien, Bosnien und der Ukraine, stellt das Werk in Tula das Pilotprojekt für die Entwicklung einer gemeinsamen, generellen Lösung für Versandautomationssysteme speziell im osteuropäischen Markt dar.

    Die besonderen Herausforderungen des Projektes waren neben dem Erreichen eines höchstmöglichen Automatisierungsgrades auch die Vermeidung von Manipulationen. Um ein höchstmögliches Maß an Betrugssicherheit zu schaffen, lieferte Schenck Process eine Lösung, die eine lückenlose Dokumentation der Prozesse bietet und ganz auf die Bedürfnisse von HeidelbergCement abgestimmt worden ist.

    Die intelligente Logistiklösung LOGiQ® erfasst präzise Warenein- und -ausgänge. Für eine exakte Gewichtsbestimmung der Fahrzeuge bei Ein- und Ausfahrt sorgen eichfähige Straßenfahrzeugwaagen. Zusätzliche Ultraschallsensoren und Schranken kontrollieren im bedienerlosen Betrieb (24×7) die Position des Lkw auf der Waage. Güter, die das Werk per Zugverband erreichen bzw. verlassen, werden mithilfe einer Gleiswaage vom Typ MULTIRAIL® während der Fahrt dynamisch verwogen.

    Neben Straßenfahrzeug- und Gleiswaagen umfasste die Logistiklösung Verladestraßen für Lkws, Verladeterminals für Stückgut, Wiege- und Auswerteelektroniken vom Typ DISOMAT®, statische Gleiswaagen zur Waagonverladung, berührungslose Identkarten mit entsprechenden Schreib-und Lesesystemen für den Dispatch-Bereich sowie die entsprechende Logistiksoftware LOGiQ®.

    Rainer Liebel, SD Business Analyst, Group IT bei HeidelbergCement: „Das LOGiQ® System ist Voraussetzung, um die Warenströme im Werk Tula eichfähig, transparent sowie kosten- und zeiteffizient zu erfassen. Zudem werden sämtliche relevanten Daten ‚online‘ mit unserem IT-Systeme automatisch ausgetauscht, was uns einen hohen Automatisierungsgrad bei gleichzeitig minimaler Manipulationswahrscheinlichkeit ermöglicht.“

    Nach erfolgreicher Bewährung der Versandautomationslösung in diesem Pilotprojekt hat Schenck Process von HeidelbergCement den Auftrag zur Ausstattung eines weiteren Zementwerkes mit LOGiQ® in Kasachstan erhalten.