Darmstadt, 09. November 2008

    Schenck Process ist Hessen-Champion 2008

    Vom Hessischen Wirtschaftministerium als Weltmarktführer ausgezeichnet

    In Hessen steht Schenck Process ganz oben: für ihre weltweit führende Spitzenleistung in der Mess- und Verfahrenstechnik wurde die Schenck Process GmbH am 28. Oktober 2008 mit dem ersten Preis in der Kategorie „Weltmarktführer“ beim Wettbewerb „Hessen-Champions 2008“ prämiert.

    Durch die Auszeichnung fühlt sich das Darmstädter Unternehmen nicht nur geehrt, sondern auch in seiner Unternehmensstrategie bestärkt. Denn Schenck Process spielt bereits seit mehr als 125 Jahren eine Rolle in der Mess- und Verfahrenstechnik und bietet seinen Kunden weltweit immer wieder innovative Lösungen. Dazu gehört Dosier- und Messtechnik in so unterschiedlichen Industriezweigen wie Zement, Lebensmittel, Bergbau, Pharma, Kohlekraftwerke, Stahl und Transport. Mit ihren Dosiergeräten sorgen die Darmstädter beispielsweise dafür, dass industriell gefertigter Pizzateig genau die notwendige Prise Salz bekommt und dass Medikamenten die exakte Menge jedes Wirkstoffs zugefügt wird. Aber auch für große Maßstäbe sind die Dosierspezialisten zuständig. Bei der Zementherstellung etwa kommen die verschiedensten Kohlenstaubarten Dank eines hochpräzisen Kohlenstaubdosierers aus dem Hause Schenck exakt und wirtschaftlich zum Einsatz.

    Das 1881 als Eisengießerei und Waagenfabrik gegründete Unternehmen beschäftigt heute fast 2.000 Mitarbeiter, rund 500 von ihnen am Stammsitz in Darmstadt. Weltweit ist Schenck Process an 27 Standorten vertreten, an 16 davon wird auch produziert. Rund 90 Prozent des Umsatzes werden derzeit im Ausland erwirtschaftet.

    2005 erfolgte durch ein Management Buyout die Ausgliederung aus der ehemaligen Carl Schenck AG; seither ist die Schenck Process GmbH ein eigenständiges Unternehmen. Durch verschiedene Übernahmen hat es sich stark vergrößert und seinen Umsatz innerhalb weniger Jahre verdoppelt. Diese konsequente Wachstumsstrategie zeichnete die Unternehmensberatung Oliver Wyman und Wirtschaftszeitschrift „Produktion“ mit ihrem „Strategiepreis Maschinenbau 2007“ aus.

    Auch für die guten Arbeitsbedingungen, die den Mitarbeitern nicht nur anspruchsvolle Zukunftsperspektiven, sondern auch ein angenehmes Arbeitsumfeld und Raum zur persönlichen Entwicklung bieten, wurde Schenck Process bereits ausgezeichnet:
    Ein unabhängiges Research-Institut kürte die Darmstädter gemeinsam mit 24 weiteren renommierten Unternehmen zum „Top-Arbeitgeber für Ingenieure 2008“.

    Den Wettbewerb „Hessen-Champions“ hatte das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung gemeinsam mit der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände (VhU) in diesem Jahr bereits zum achten Mal ausgeschrieben. Er soll die Spitzenposition hessischer Unternehmen in den Bereichen Forschung, Entwicklung und Anwendung herausstreichen. Preise werden vergeben in den Kategorien „Weltmarkführer“ und „Jobmotor“, und zwar an Firmen, die in ihrer Branche weltweit führend sind beziehungsweise – unter Berücksichtigung ihrer jeweiligen Größe – überdurchschnittlich viele Arbeitsplätze geschaffen haben. In diesem Jahr wurde zudem der Sonderpreis „Together in Hessen“ ausgeschrieben, der die erfolgreiche Integration internationaler Mitarbeiter prämiert. Insgesamt 65 hessische Unternehmen beteiligten sich, 13 von ihnen erreichten die Endausscheidung.

    Die Plätze zwei und drei in der Kategorie „Weltmarktführer“ gingen an den Röntgengeräte-hersteller Smiths Heiman in Wiesbaden und die Darmstädter Software AG. Die Preise in der Sparte „Jobmotor“ erhielten die Fuldaer R+S Solutions Holding AG sowie die Dillenburger Isabellenhütte Heusler. Über den Sonderpreis freute sich die ISF Internationale Schule Frankfurt-Rhein-Main.

    Der Wettbewerb „Hessen-Champions“ findet alljährlich im Rahmen einer gemeinsamen Standortkampagne der hessischen Wirtschaft und der Landesregierung statt, die unter dem Motto „An Hessen führt kein Weg vorbei“ für den Standort Hessen wirbt.