Markenauftritt im Wandel

    Die Wortmarke
    Hervorgegangen aus der Carl Schenck AG wurde 2006 die Wortmarke konsequent im Sinne der Unternehmenspositionierung weiterentwickelt. Zu der Herkunftsbezeichnung Schenck, ein Begriff für Qualität, wird der Begriff Process addiert. Nicht nur um die erlangte Eigenständigkeit zu zeigen sondern auch um die programmatische Ausrichtung zu demonstrieren: Nicht nur Einzelne sind gefragt, sondern das große Ganze. Schenck Process gestaltet Prozesse und eröffnet damit neue Perspektiven.

    Die Bildmarke
    1881 gründete Carl Schenck sein Unternehmen, das eichfähige Wägetechnologien entwickelte, patentieren ließ und auf den Markt brachte. Das Bildelement geht in seinem Ursprung zurück auf die Initialen CSD für Carl Schenck Darmstadt.
    Im Jahr 2006, als Zeichen der Weiterentwicklung, der Öffnung nach Außen, wurde das Logo aus seinem starren, festen Rahmen gelöst. Ein Ausdruck gewachsener Flexibilität und Dynamik. Es präsentiert sich selbstbewusst und in seiner Absenderfunktion als eine starke Marke.

    1881 eröffnet Carl Schenck eröffnet eine Eisengießerei und Waagenfabrik in Darmstadt. 1881 Logo 1881
    1900 – die neue Fabrik. 1900 Logo 1900
    1928 wurde im Werk Darmstadt eine neue Dreherei in Betrieb genommen und als erste mit dem neuen Firmenzeichen versehen. Dieses war aus zahlreichen Entwürfen des Darmstädter Grafikers Hartmuth Pfeil ausgewählt worden: CSD – Carl Schenck Darmstadt. 1928 Logo 1928
    Ab den 60er Jahren ist das Logo von einem Kreis umschlossen, der wiederum von einem Quadrat umrahmt wird. Ab 1983 kommt der Schriftzug „Schenck“ hinzu. 1960 Logo 1960
    1997 wird der Kreis um das Zeichen entfernt, es bleibt aber in seinem „Kasten“. 1997 Logo 1997
    2006 – Schenck Process feiert sein 125 jähriges Bestehen. Als Zeichen der Weiterentwicklung – wird das Logo aus seinem starren Rahmen gelöst.Ein Ausdruck gewachsener Flexibilität und Dynamik – selbstbewusst und als starke Marke. 2006 Logo 2006