Warum testen?

    Materialien mit ähnlicher Partikelgröße und Schüttdichte verhalten sich bei der Förderung oft sehr unterschiedlich. Aus diesem Grund ist es wichtig, Materialien umfassenden Tests zu unterziehen, anhand derer sich die effizienteste und effektivste Fördermethode ermitteln lässt. Das Förderverhalten verschiedener Materialien bei der Dünnstrom- oder Dichtstromförderung ist oft nur schwer vorherzusagen. Grund dafür ist die für das Fortbewegen der Partikel benötigte Energie. Außerdem hängt die

    Partikelmasse von unterschiedlichen variablen Größen ab. Diese sind:

    • Durchschnittliche Partikelgröße
    • Partikelgrößenverteilung
    • Partikeldichte
    • Schüttdichte
    • Lufteinschluss und -retention des Materials
    • Partikelform
    • Feuchtegehalt
    • Partikelkonzentration
    • Partikelgeschwindigkeit
    • Rohrlänge
    • Biegeradius der Rohre
    • Vertikaler oder horizontaler Rohrverlauf

    Das Schenck Process TestCenter macht es möglich, das Materialverhalten bei der pneumatischen Förderung unter realen Bedingungen präzise zu ermitteln. Am Ende des Prozesses stehen Grenzwerte, die sich zuverlässig auf die getesteten Szenarien anwenden lassen. Dabei sind zwei Punkte besonders wichtig: Materialbeschreibung und Förderverhalten.

    Bei der Materialbeschreibung wird bestimmt, wie leicht sich ein Material fördern lässt. Außerdem wird der Geltungsbereich für die ermittelten Förderdaten festgelegt. Partikeldichte, Schüttdichte, durchschnittliche Partikelgröße und Partikelgrößenverteilung sind geeignete Kennzahlen für die Fördereigenschaften von Materialien.

    Beim Förderverhalten wird untersucht, wie sich ein Material unter bestimmen Anlagenbedingungen (z.B. Förderlänge und Rohrverlauf) fördern lässt. Damit verschiedene Anlagengrößen realitätsgetreu simuliert werden können, verfügt das Schenck Process TestCenter über verschiedene Rohrgrößen von 25 bis 100 mm sowie Förderlängen von 10 bis 500 m mit 2 bis 31 Rohrbiegungen.