Wägezellenlenker

    Wägezellen benötigen zur Einleitung der Kräfte in Messeinrichtungen geeignete Lager und Lenker. Sie sollen die Krafteinleitung in die Messachse zentrisch, axial und momentfrei gewährleisten.
    Um Querkräfte, bzw. Seitenkräfte zu verhindern werden verschiedene Lager und Lenker eingesetzt.

    Der Lenker – auch Wägezellenlenker – sichert zusätzlich gegen Querkräfte. Er ermöglicht eine horizontale Fesselung des gewogenen Systems. Vor allem bei Behälterwaagen auf die enorme Tangentialkräfte durch Rührvorgänge einwirken, kann man auf Lenker nicht verzichten.

    Bei üblichen Elastomerlagern und Pendellagern ist das der Fall. Hier sollten aus Sicherheitsgründen horizontale Begrenzungsanschläge eingerichtet werden. Bei Kippgefahr sind zusätzliche Abhebesicherungen eingebaut.

    Ausnahme: In der Praxis bewähren sich auch komplette Wägemodule sehr gut. Bedingt durch das ausgereifte System ist hier kein Lenker erforderlich. Auftretende Seitenkräfte verformen das Elastomer parallel. Es zentriert sich automatisch, sobald die Seitenkraft wegfällt. Dabei grenzt der Stoßfänger das Bewegungsspiel ein. Die Abhebesicherung verhindert das Abheben.