Alternative Brennstoffe

Alternative Brennstoffe oder Refuse Derived Fuels (RDF) gehen als Endprodukte aus Materialaufbereitungsanlagen hervor. Gewerbe- und Siedlungsabfälle durchlaufen dort einen mehrstufigen Zerkleinerungs- und Aufbereitungsprozess. Das endgültige Kornspektrum der RDF wird dabei durch den Schredder der letzten Aufbereitungsstufe bestimmt.

Die faserig-blättrige Partikelform des RDF wirkt sich auf die Fließeigenschaften negativ aus, dies umso mehr, wenn große Kräfte und damit innere Spannungen auf das Material einwirken.

Tendenziell lassen sich die wesentlichen Materialeigenschaften wie folgt zusammenfassen:
Korngröße » je gröber umso schlechter fließend
Kornform » je unregelmäßiger umso schlechter fließend
Schüttdichte » je leichter umso schlechter fließend
Feuchte » je feuchter umso schlechter fließend
Fettgehalt » je fettiger und klebriger umso schlechter fließend

Nachfolgend eine typische Materialspezifikation für RDF:
Schüttgut: Abfälle, geschreddert
Schüttgewicht: 0.1–0.5 t/m³
Körnung: 0–60 mm, partiell 1–3 % bis 100 mm
Feinanteil: Max. 2–3% < 300 µm
Kornform: zweidimensional, granulatartig
Aschegehalt: Max. 15%
Inertmaterialien: Max. 5%
Eisen- und NE-Metalle: Max. 0.5%
Körnung Metallteile: Max. 40 mm
Feuchte: Max. 20%
Temperatur: Max. 80°C
Fließeigenschaften: mäßig bis schwer fließend, brückenbildend
Für Alternative Brennstoffe finden folgende Abkürzungen in Spezifikationen und Literatur wiederkehrend Verwendung:
BRAM Brennstoff aus Müll
BPG Brennstoff aus produktionsspezifischen Gewerbeabfällen
CDR Combustibile Derivato dai Rifiuti
EBS Ersatzbrennstoff
EWAB Energy from Waste and Biomass
Fluff Flockige Sekundärbrennstoffe
Flock Abfälle aus Papierindustrie, Spuckstoffe
OTS Organische Trockensubstanz
RDF Refuse Derived Fuel
RESH / ASR Reststoff aus Shredder / Automotive Shredder Residues
SBS Sekundärbrennstoff
SLF Shredderleichtfraktion