Darmstadt, 06. März 2013

    Schenck Process fördert akademischen Nachwuchs: Neues Stipendium in Kooperation mit der Hochschule Darmstadt

    „Schenck Process Stipendium“ schafft Synergien zwischen Theorie und Praxis

    Schenck Process macht sich stark für den akademischen Nachwuchs und vergibt ab 2013 erstmals ein Stipendium an Studierende der Hochschule Darmstadt.

    Das Stipendium wird ab dem Sommersemester 2013 jährlich an bis zu drei Master-Studierende der Fachrichtungen Maschinenbau, Mechatronik oder Wirtschaftsingenieurwesen vergeben. Drei Semester lang fördert Schenck Process die Stipendiaten nicht nur finanziell, sondern gibt ihnen auch jede Menge praktisches Know-how mit auf den Weg. Sei es durch Mitarbeit an ausgewählten Praxisprojekten, Teilnahme an internen Trainings oder mittels Betreuung durch einen Mentor – den Studierenden werden vielfältige Möglichkeiten geboten, theoretisches Wissen mit unternehmerischer Praxis zu verknüpfen. Doch damit nicht genug: Im Anschluss an das Stipendium steht es den Studierenden offen, eine externe Masterarbeit in Zusammenarbeit mit Schenck Process zu verfassen. Die Themenwahl erfolgt mit Unterstützung von Schenck Process sowie der Hochschule Darmstadt.

    Ziel des Stipendiums ist es, junge, leistungsstarke Talente individuell zu fördern und sie zeitgleich in praxisrelevante Themen des späteren Berufslebens einzubinden. Die Chance auf ein Schenck Process Stipendium hat, wer neben besonderen fachlichen Leistungen auch durch seine Persönlichkeit überzeugt.

    „Ein guter Notendurchschnitt ist die Basis, aber nicht alles“, so Pia Heintz-Kästner, Vice President Human Resources bei Schenck Process. „Mindestens genauso viel Wert legen wir auf eine aufgeschlossene Persönlichkeit sowie soziales und gesellschaftliches Engagement.“

    „Wir freuen uns, dass Schenck Process mit dem angekündigten Stipendium ein starkes Signal für die Intensivierung unserer Kooperation setzt. Mit dem neu geschaffenen Stipendium für Studierende der Hochschule Darmstadt zeigt sich Schenck Process auch als vorausschauender Arbeitgeber. In Zeiten des Fachkräftemangels tun Firmen gut daran, frühzeitig mit hervorragend ausgebildeten Studierenden in Kontakt zu treten“, kommentiert Prof. Dr. Ralph Stengler, Präsident der Hochschule Darmstadt.