Darmstadt, 04. Oktober 2011

    Jetzt auch in der Mitte

    Schenck Process vervollständigt sein System ProFlex® C mit einem Gerät für mittlere Dosiermengen.

    Der ProFlex® C von Schenck Process hat Zuwachs bekommen. Mit dem ProFlex® C 3000 schließt der Darmstädter Wäge- und Dosierspezialist die Lücke zwischen ProFlex® C 500 und ProFlex® C 6000. Die neue Gerätegröße ist die Antwort auf zahlreiche Kundenwünsche nach einer mittleren Baugröße. Erstmals präsentiert wird das Gerät am Schenck Process Stand, Halle 7 Nr. 539, auf der Powtech 2011 vom 11. bis 13. Oktober in Nürnberg.

    Das Dosiersystem ProFlex® C wird zum kontinuierlichen Dosieren von Schüttgütern wie beispielsweise Pulvern oder Granulaten eingesetzt. Es ist speziell auf die Bedürfnisse der Compound- und Masterbatchindustrie ausgerichtet.

    Mit ProFlex® C 500, 3000 und 6000 bietet Schenck Process jetzt drei Dosiergrößen mit insgesamt fünf Behältergroßen an. Die Baureihe zeichnet sich durch ihre anpassungsfähige und raumsparende Geometrie aus. Der asymmetrische Aufbau ermöglicht eine paarweise Anordnung der Dosierer mit eng beieinander liegenden Abwurfrohren. Die Behälter sind leicht zu reinigen und für Servicearbeiten werden lediglich zwei leicht zugängliche Seiten benötigt.

    Die Orientierung der Abwurfseite kann jederzeit mit geringem Aufwand geändert werden. Bis zu acht Dosierstationen lassen sich somit in neue ebenso wie in bereits bestehende Produktionsanlagen integrieren. Für schnellen Produktwechsel oder Reinigung lässt sich das System mit wenigen Handgriffen demontieren. Zur Anpassung an spezielle Schüttguteigenschaften stehen unterschiedliche Aufsatzbehälter, Getriebeuntersetzungen sowie Schnecken und Spiralen zur Verfügung.

    Ebenso wie ProFlex® C 500 und 6000 ist auch der ProFlex® C 3000 als Differenzialdosierwaage sowie als volumetrischer Dosierer erhältlich.