Darmstadt, 21. August 2020

Ferninbetriebnahme während des COVID-19 Lockdowns möglich

Während die Welt weiter gegen das Virus kämpft, finden einzelne Personen und Unternehmen, Wege trotzdem weiterzumachen. Für einige Personen bedeutet dies, während des Lockdowns gesund zu bleiben, für andere bedeutet es, eine Kinderbetreuung zu finden und zu versuchen, keine Infektionen zu verbreiten, während sie noch an der Front unserer Krankenhäuser arbeiten. Gleiches gilt für den Geschäftsbetrieb.
Einige haben keine andere Wahl, als staatliche Hilfe zu beantragen, um über Wasser zu bleiben, während andere weiterhin Lebensmittel, medizinische Geräte, Baumaterialien und andere wichtige Lieferungen und Dienstleistungen bereitstellen oder herstellen müssen.
Auf den ersten Blick scheint die Herstellung von Reinigungsmitteln nicht unbedingt erforderlich zu sein, aber das Coronavirus hat diese Einstellung sicherlich geändert – wann haben Sie zuletzt Ihre Hände gewaschen? Die Nachfrage nach Seife und anderen Reinigungsmitteln ist stark angestiegen, daher muss für unsere Stammkunden die Herstellung des unverzichtbaren Produkts fortgesetzt werden.

Lange Zeit bevor das Coronavirus ein Thema war, bestellte unser Kunde, ein Hersteller von vielen Haushaltsprodukten, bei Schenck Process um die Kapazität der Reinigungsmittelproduktion zu erweitern. Die Aufrüstung beinhaltete dabei ein vorhandenes pneumatisches ProPhase-Fördersystem mit einer Kapazität von 13 TPH auf 25 TPH. Das Projekt selbst war komplex, da der Kunde das bestehende System zerlegte und dieses mit neuen Teilen aus Großbritannien wieder zusammenbaute.

Die zusätzliche Komplexität entstand durch eine neue Version der Standardsoftware, die erforderlich war, um das übliche Auslassventil zusammen mit einem zusätzlichen Umleitungsventil zu entfernen. Jedes Risiko bei diesem Ansatz sollte durch die Tatsache gemindert werden, dass wie üblich ein Schenck Process UK-Techniker vor Ort war, um das pneumatische System zu inspizieren und in Betrieb zu nehmen.
Die Inbetriebnahme des Systems war für den 23. März 2020 geplant. Eine Woche zuvor breitete sich das Coronavirus in Europa aus, sodass Flüge storniert werden mussten. Innerhalb weniger Tage kam es in Großbritannien zum „Lockdown“. In Erwartung dieser Ereignisse wurde ein PROXiQ-Router an den Kunden gesendet, damit Schenck Process den Kunden unter diesem dringlichen Umstand aus der Ferne unterstützen kann.

Sobald PROXiQ ™ mit dem Internet verbunden ist, kann es von überall auf der Welt Fernzugriff auf das PHASiQ ™ -Steuerfeld des Pneumatiksystems ermöglichen. Der PROXiQ-Router wurde im pumpenmontierten PHASiQ ™ -Steuerfeld positioniert. Die Schenck Process Ingenieure, die vom Lockdown betroffen waren und von zu Hause aus arbeiteten, konnten sich daher mit dem PHASiQ ™ -Controller und seinem HMI (Visual Interface) verbinden, sodass die Ferninbetriebnahme erfolgen konnte.
Herausforderungen konnten weiterhin überwunden werden. Mithilfe einer kurzfristigen Änderung der Software wurde die neueste Version der HMI- und SPS-Software über die Fernverbindung heruntergeladen. Die Gespräche wurden per Skype durchgeführt, während die beauftragten Ingenieure in Echtzeit die Software verwendeten. Der JMobile VNC-Client konnte das PHASiQ ™ -Controller-HMI aus der Ferne anzeigen.
WhatsApp spielte auch hier eine Rolle, als sich Ingenieure vor Ort im System bewegten und Fotos und Informationen an die britischen Ingenieure zurücksendeten.
Die Remote-Verbindung zum HMI ermöglichte dem Inbetriebnehmer, das System von seinem eigenen Arbeitsplatz aus zu konfigurieren, zu testen und zu optimieren – aus dem Home-Office während dem Coronavirus.
Regelmäßige Online-Meetings wurden mit dem Team des Kunden vor Ort durchgeführt. Über mehrere Tage konnte das Team dadurch sichere, mechanische und elektrische Prüfungen durchführen, bevor die Trocken- und Nassinbetriebnahme durchgeführt wurde.
Die letzten Schritte bestanden darin, die Prozesstrends zu analysieren. Dies wurde durchgeführt, damit sichergestellt wird, dass das System den Spezifikationen entspricht. Der eindeutige Projektparametersatz wurde erfasst, um ihn dann sicher auf dem britischen Server zu speichern.
Die ursprünglich beabsichtigte Verwendung des PROXiQ-Routers bestand darin, Probleme schnell aus der Ferne zu diagnostizieren und Systeme zu optimieren, indem der Zugriff auf die zahlreichen Prozesstrends und Protokolldateien ermöglicht wurde, die PHASiQ ™ automatisch speichert. Das Anschließen des PROXiQ-Routers ist schneller und kostengünstiger als der Einsatz eines Ingenieurs durch einen Flug zur Baustelle, mit dem zusätzlichen Vorteil der Reduzierung des CO2-Fußabdrucks.

Viele der hochwertigen Systeme werden nun mit einem PROXiQ-Router ausgeliefert. Manche Kunden sind nervös wegen der externen Verbindung, aber für die schnelle Remote-Unterstützung durch erfahrene Ingenieure ist es sinnvoller, sie zu haben und den Netzstecker zu ziehen, wenn sie nicht verwendet wird, als sie überhaupt nicht zu besitzen.
Sieht so die Inbetriebnahme in der Zukunft aus?
Möglicherweise, aber es ist zu erwähnen, dass dieser Ansatz aufgrund der Komplexität der Systeme möglicherweise nicht immer wünschenswert ist. Sicherheit ist ein wichtiger Faktor, weshalb ein hohes Maß an Kompetenz vor Ort sowie Fachwissen im Büro unerlässlich sind.

Eines ist sicher: Mit oder ohne COVID-19, Fernzugriff wird eine größere Rolle bei der Unterstützung unserer Kunden und der Erschließung der Vorteile der fortschrittlichen Steuerung für pneumatische Systeme – dem PHASiQ ™ – spielen.