Schrottgattierung

    Präzise, zuverlässig, wirtschaftlich

    Geld sparen mit optimierter Gattierung

    Die Schrottpreise explodieren. Und es gibt nur eine Strategie diese Entwicklung schon bei der Schrottgatierung einzudämmen: Die eingesetzte Wägetechnik auf dem Schrottplatz muss nicht nur die exakte, gewichtsgesteuerte Zusammenstellung der Sollmengen unterschiedlicher Schrottqualitäten für jede einzelne Schmelze bestimmen. Sie muss auch so exakt sein, dass sich die Menge der sehr wertvollen Legierungsstoffe in der Sekundärmetallurgie minimieren lässt.

    So gesehen ist die präzise Schrottgattierung für Konverter und Elektroofen auch eine Frage der Wirtschaftlichkeit. Mit optimierter Gattierung lässt sich hier wirklich Geld einsparen.

    Der gravimetrische Beladevorgang stellt auch mechanisch hohe Anforderungen an die Wägetechnik. Starke Laststöße von herabfallenden Schrottteilen verschiedenster Größen und die enorme Verschmutzung mit Schlamm, Abfall, Wasser und Schrottresten, erfordern äußerst robuste Waagenlösungen.

    Schenck Process Waagentypen. Angepasst an Logistik und Ort

    Statische Gleiswaagen ermitteln Brutto- und Taragewicht schienen-gebundener Beladefahrzeuge über Auflagerlasten der Laufräder. Diese konventionellen Brückenwaagen oder Radlastwaagen sind häufig nach dem Prinzip des Wägegleises ausgeführt und stellen die robusteste sowie wartungsfreundlichere Lösung dar.

    Plattform oder Brückenwaagen empfehlen wir, wenn kein Gleisanschluss vorhanden ist. Zum Beladen werden Schrottkörbe oder Schrottschurren, Schwerlastfahrzeuge oder Hallenkrane eingesetzt.

    Schrottfähren oder Trailer sind nahezu optimal für die Wägeeinrichtung. Der Einbau erfolgt innerhalb des Ladefahrzeugs zwischen Ladeplattform und Fahrzeugrahmen.