Gravimetrische und volumetrische Kohlezuteiler für Kessel

    Gute Gründe für die gravimetrische Dosierung

    Die Eigenschaften von Kohle variieren aufgrund von Größenunterschieden und dem ungünstigen Einfluss von Feuchtigkeit ständig. Das wiederum beeinflusst Heizwert, Flusseigenschaften und Dichte. Stock hat die Auswirkungen von Feuchtigkeit auf Kohle viele Jahre untersucht. Die daraus resultierenden Dichteänderungen werden vom gravimetrischen Dosierer gemessen. Er gleicht die unterschiedliche Schüttdichte aus und dosiert ein festgelegtes Kohlengewicht gemäß dem Brennstoffbedarf des Kessels. Das präzise Verwiegen der Kohle hat deutliche Vorteile gegenüber volumetrischen Systemen, da der vom Dosierer gelieferte Brennstoff auf die von Kohlekraftwerken tatsächlich benötigte Energie abgestimmt wird. Die gravimetrischen Dosierer von Stock zählen zum Branchenstandard für Kohlekraftwerke und bieten folgende Vorteile:

    • Brennstoffeinsparung durch höhere Kesseleffizienz
    • Verbesserter Feuerwirkungsgrad
    • Weniger Verschlackung und Ablagerungen und somit weniger Korrosion
    • Geringere NOx-Emissionen durch umweltgerechte Steuerungen
    • Höhere Standfestigkeit und verbessertes Ansprechen der Verbrennungsregelung
    • Bessere Leistung von Pulverisator/Zyklon/Brennkammer
    • Höhere Sicherheit

    Funktionsweise

    Das gravimetrische Dosiersystem von STOCK® dosiert Material auf einem Gurt, der zwischen zwei festen Antrieben angebracht (Spannweite) und im Dosierer exakt positioniert ist. Eine Rolle auf halber Länge des Gurts wird an jedem Ende von Präzisionswägezellen gestützt. Diese Rolle trägt die Hälfte des auf dem Gurt geförderten Gewichts. Die Wägezelle generiert ein elektrisches Signal, das direkt proportional zum Gewicht ist. Der Mikroprozessor verarbeitet Ausgabedaten jeder Wägezelle mehrmals pro Sekunde. Wenn die Ausgabedaten der Wägezelle im erwarteten Bereich liegen, werden die Werte addiert, um das Gewicht pro Einheit/Gurtlänge zu erhalten. Die Gurtgeschwindigkeit wird ermittelt, indem die Ausgabedaten eines an der Antriebswelle angebrachten Tachometers gemessen, mit einem Kalibrierungsfaktor multipliziert und dann in ein Gurtgeschwindigkeitssignal umgewandelt werden. Der Mikroprozessor multipliziert das Signal für Geschwindigkeit und Gewicht für den Dosiererausgang. Der Mikroprozessor stimmt die Dosiererausgabe mit der von der Kesselsteuerung geforderten Ausgabe ab, indem die Antriebsgeschwindigkeit des Dosierers angepasst wird. Geeichte Dosierer, die gemäß den Vorgaben von Stock Equipment Company gewartet werden, weisen eine Genauigkeit von +/- 0,5 % des Gesamtgewichts auf.

    Vorteile

    Abstimmung von Brennstoffbedarf und Brennstoffzufuhr
    Die Schüttdichte von Kohle liegt zwischen 45 und 55 lb/ft3 (720–880 kg/m3). Sie variiert im Wesentlichen durch den unterschiedlichen Feuchtegehalt und die unterschiedliche Kohlengröße. Änderungen der Schüttdichte stehen in direktem Zusammenhang mit den BTUs, die dem Verbrennungsprozess zugeführt werden. Gravimetrische Dosierer von Stock überwachen das Kohlengewicht und erhöhen oder verringern die Gurtgeschwindigkeit, um die veränderte Schüttdichte unmittelbar auszugleichen. Diese verbesserte Dosierkonstanz und somit die tatsächlich zugeführte Brennstoffmenge ermöglicht eine enge Abstimmung von Brennstoff und Luft. So werden Abbrand- und Abgasverluste auf ein Minimum reduziert.

    Präzise Kohlenhandhabung auf Basis der verfeuerten Menge
    Aufgrund von Emissionsvorgaben müssen Brennstoffmengen sehr präzise zugeführt werden. Gravimetrische Dosierer helfen bei der Einhaltung diesbezüglicher Standards, da sie die Verifizierung der tatsächlich verbrauchten Brennstoffmenge ermöglichen. Genaue Mengen sind besonders bei Leistungsprüfungen von Vorteil. Vorher/Nachher-Testergebnisse lassen sich einfach vergleichen, um die Auswirkungen von Kesselveränderungen zu ermitteln und zu prüfen, ob weitere Änderungen gerechtfertigt sind.

    Höhere Betriebssicherheit
    Gravimetrische Dosierer von Stock überwachen die Brennstoffzufuhr konstant. Versagt eine Komponente oder tritt ein Fehler bei der Förderstärke auf, wird ein Alarmsignal mit Fehlermeldung ausgegeben. So können Probleme behoben werden, ohne dass ein Schaden entsteht. Oft werden so auch unvorhergesehene Ausfälle vermieden. Wenn das Wägesystem versagt, wird der Dosierer automatisch in den volumetrischen Betriebsmodus umgeschaltet. Dabei erfolgt die Dosierung mit einer Durchschnittsdichte und separaten Gesamtmengen.

    Volumetrische Dosierung

    Stock bietet auch volumetrische Dosierer für Anwendungen an, für die gravimetrische Systeme ungeeignet sind oder bei denen ein begrenztes Platzangebot den Einbau gravimetrischer Dosierer nicht gestattet. Volumetrische Dosierer von Stock sind ebenso zuverlässig und wartungsfreundlich wie die gravimetrischen Systeme. Sie werden in Anlagen eingesetzt, in denen eine Kontrolle der zugeführten Brennstoffmenge nicht möglich oder unerwünscht ist. Alle Schnittstellen, Alarme und Kriterien der Steuerung werden unterstützt. Wenn ein sehr kurzer Dosierer benötigt wird und kein Einzel- oder Dualgurt bzw. gravimetrischer Kompakt- oder Verbunddosierer installiert werden kann, ist der volumetrische Dosierer von Stock das Produkt der Wahl.